Home

Chortitza

Dorfbericht

Daten

Bilder

Namen

Chortitza Kolonie (1789-1943)

Im Juli 1789 traf die erste Gruppe der mennonitischen Einwanderer am Fluss Chortitza ein. Auf dem Platz wo spaeter Chortitza entstand waren drei bis vier zur Not bewohnbare Huetten zurueckgebliben. Hier und wo spaeter Neuendorf und Insel Chortitza enstanden wurden im selben Jahr Erdhuetten und Zelten errichtet. Andere versuchten, auf dem "Schweinskopf" bei Chortitza anzubauen. Aber als hier im Fruehling das Hochwasser kam, sahen sie es ein, dass sie ihren Wohnsitz verlegen mussten, so entstand Rosenthal. Ein Teil der Ansiedler war ueber den Winter bei Jekaterinoslaw und Alexandrowsk einquartiert. Im Jahre 1790 sind schon acht Doerfer aufgelistet: Kronsweide, Rosenthal, Chortitza, Neuenburg, Einlage, Neuendorf, Insel Chortitza und Schoenhorst.
Als Gruendunsjahr fuer diese 8 Doerfer werden in einigen Quellen das Jahr 1789 und in anderen 1790 angegeben. Da wir nicht wissen, ob da, wo die restliche Doerfer spaeter entstanden, 1789 schon was gebaut wurde oder nicht - nehmen wir an, dass die erste Doerfer in Chortitza Kolonie 1789-90 gegruendet sind. Im Jahre 1824 waren es 18 Doerfer, die in der mennonitischer Literatur auch immer behandelt werden. Aber in einigen Quellen (meistens russischen) gibt es auch andere Namen, diese habe unten aufgelistet.

 In der Sowjetzeit wurde Chortitza Kolonie gleich in drei Richtungen erweitert: im Norden, alle Dorfer aus Yazykovo wurden Chortitza Kolonie zugeteilt; im Westen Rosenbach, im Sueden Neu-Rosengart und Krosnfeld. Im Buch "Deutsche Orte in der USSR bis 1941." von W. F. Disendorf gehoerten zu Chortitza Kolonie (ausser den 18 bekannten aus Chortitza und allen aus Yazykovo) folgende Orte: Rosenbach, Neu-Rosengart, Gruenfeld, Dneprowka, Bethania, Neuhof, Rempels Gut. Bei Peter Letkemann wird Neuhof als "Kulakendorf" erwaehnt, ein Dorf wo die "Kulaken" in der Sowjetzeit (wahrscheinlich voruebergehend) hingesiedelt wurden.
 In der Grandma Datenbank gehoert Andreasfeld zu Chortitza Kolonie.
  

 

Nervenheilanstalt Bethania Sanatorium Alexandrabad
 
Klicken Sie auf das Dorf, auf der Karte, dass Sie interessiert.
  
 
Chortitza Kolonie (1789-1943)
       
Ortsnamen

Gegruendet - aufgeloest

Karte
EWZ*
Dorfbericht**
Russische Namen
Plattdeutsch
Einwohner (Jahr)
Blumengart
1824
Blumgart, Kapustjanka
Blomegoad
211 (1926)
Burwalde
1803
Baburka
Berwoal
524 (1926)
Chortitza
1789
Chortitza, Werchnjaja Ch., Wysschaja Ch.
Gortits
2580 (1926)
Einlage
1789
Kitschkas
Enloag
850/400 (1926)
Insel Chortitza
1789-1917
nein
Ostrow Chortiza, Kamp
Kaump
158 (1926)
Kronsgarten
1797
nein
Polowiza
Kronsgoad
 
Kronsthal
1809
Dolinsk, Dolinskoje
Kronsdoal
409 (1926)
Alt-Kronsweide
1789
 
nein
nein
Wladimirowka, Staryj
Olt Kronsweid
170 (1926)
Neu-Kronsweide
1833
Wladimirowka
Nie Kronsweid
 
Neuenburg
1789
Malaschewka, Malyschewka, Neuburg
Nienborj
312 (1926)
Neuendorf
1789
Schirokoje
Niendarp
1447 (1926)
Neuhorst
1824-1919
Ternowataja, Shernowata
Niehorscht
159 (1942)
Alt-Rosengart
1824
Nowoslobodka, Popowka
Olt Rosegoad
269 (1926)
Neu-Osterwick
1812
Pawlowka, Ustrebik
Ostaviti
1370 (1926)
Niederchortitza
1803
nein
Nishnjaja Chortiza
Nie Gortits
963 (1926)
Rosental
1789
Kanzerowka
Rosentdoal
1419 (1926)
Schoeneberg
1816
Smoljanaja, Schoenberg
Schenboaj
294 (1925)
Schoenhorst
1789
nein
Wodjanaja, Ruchajewka, Schengorka
Scheenhorst
755 (1926)
Schoenwiese
1797
nein
Mojekowka
Scheenwaes
735 (1918)
Orte die nach verschiedenen Quellen zu Chortitza Kolonie (nach 1917) gehoerten.
Kronsfeld
1880-1926
 
nein
nein
Ch. Udelnenskij, Udelnenskaja
Sockenfeld
125 (1925)
Mariental
?-(1920/22)
 
nein
nein
     
Gerhardstal
1860-1919
 
nein
     
Rosenbach
?
 
nein
   
270 (1918)
Neu-Rosengart
1878/80
 
nein
Shmirino, Shmerino
Nie Rosegoad
125 (1925)
Gruenfeld
vor 1898
   
nein
Selenopolje
 
400 (1918)
Dneprowka     
nein
     
Bethania     
nein
   
72 (1925)
Neuhof     
nein
     
Rempels Gut   
nein
   
Wallmanns Gut   
nein
   
Neudorfs Gut   
nein
   
        
Yazykovo (1869-1943)
Adelsheim #3
1869
Dolinovka
   
Eichenfeld #4
1869-1919
Dubovka
   
Neu-Eichenfeld
1924
   
Eichenfeld Nr. 2
  
Franzfeld #2
1869
Warwarovka
 
486 (1926)
Hochfeld #5
1872
Neu-Hochfeld, Morosovo
 
381 (1926)
Nikolaifeld #1
1869
nein
Nikolaipol
 
514 (1926)
Paulsheim
vor 1872-1919
 
nein
Pavlovka, Iwangorod
   
Petersdorf
1838/48-1919
 
nein
Peterschiwka
   
Reinfeld
vor 1872-1919
 
nein
Tschistopol, Jelenowka
   
        
Jekaterinoslav
1803
 
nein
Jekaterinoslav
  
  
* - Die Einwanderungszentralstelle (EWZ) bearbeitete in den Jahren 1939-45 ca.110.000 Antraege von Deutschen aus Russland die sich um die deutsche Staatsangehoerigkeit beworben haben. Heute befinden sich diese Antraege im Bundesarchiv Berlin. (Richard D. Thiessen)
 ** - Veröffentliche Dorfberichte von K. Stumpp 1942; FV - Familienverzeichniss
  
 Chortizer Tochterkolonien, Verwaltung, Schulwesen und einige Daten.
 Industrie und Liste der Muehlbesitzers in Chortiza Kolonie.
 Gesundheitswesen und Prediger in Chortiza. Karte Thaeler in Chortiza Kolonie.
 Alle Karten. Karte Chortiza Kolonie 1865. Karte Landverteilung in Chortiza Kolonie 1830.
 Karte Mennonitische Kolonien in Jekaterinoslaw.
 Liste von 587 Mennonitische Doerfer in Russland.
  Interaktive Karte mennonitische Kolonien in den Gouvernementen Jekaterinoslaw und Taurien 1914.
  
   
 
Quelle:
1. Erste Mennoniten Doerfer Russlands 1789-1943. Chortitza-Rosental. N. J. Kroeker, 1981. Vancouver
  2. Na perelome epoch. N. W. Ostaschewa. 1998. Moskau S. 30
  3. Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba
  4. Chortitza Colony Atlas. Altkolonie. Heinrich Bergen. Canada 2004
  5. Jasykovo. Loewen Julius. Winnipeg. Canada, 1995
  6. "Pereseljenije prusskich mennonitov v Rossiju pri Alexandre I" G. G. Pisarevskij, Rostov. 1917 (russisch)
  7. Deutsche Orte in der USSR bis 1941. W. F. Disendorf. 2002 Moskau (russisch)
Zuletzt geaendert
      
am 29 November 2008