Home
 
Quellen
Kolonie
 
Chortitza
 Die meisten Bücher die unten aufgelistet sind, kann man nicht mehr kaufen. Ich finde es vorbildlich und mutig - dass Delbert Plett und Adina Reger ihr Buch "Diese Steine" und D.Plett auch seine Zeitschrift "Preservings" kostenlos im Internet zu Verfügung gestellt haben. Es wäre für viele interessant auch andere, besonders alte, die nicht mehr zu kaufen sind, Bücher und verschiedene Publikationen im Internet zu veröffentlichen. Es ist aber verboten, in Deutschland und in den meisten Länder Europas darf mann Publikationen erst 75 Jahre nach der Erscheinung frei veröffentlichen. Einige solche Publikationen habe ich im "Bücherregal" veröffenlicht.
Karten
 
Dorfberichte
 
Daten
 
Bilder
 
Namen
 
Dank
 
CD-ROMs
 

GRANDMA 6 CD-ROM. CMHS Fresno USA. 2009. Englisch. $34.00; Bestellen
GRANDMA-Online ($20.00 für 2 Jahre) Bestellen

GRANDMA (Beschreibung) ist die wichtigste Quelle für alle Mennoniten, die sich für Ahnenforschung intessieren. Die aktuelle CD Version 6.0 hat 1.107.275 Personen die aus Russland und Preussen stammen. In GRANDMA-online sind dieselben Daten, aber im Internet, diese werden, im Vergleich zur CD-ROM Ausgabe, ständig aktualisiert. Die aktuelle Version 6.10: Stand April 2012, hat 1.225.366 Namen. Für 20$ hat man Zugriff auf die Seite für 2 Jahre.

  
 

Chortitza Family Registers. CD-ROM. CMHS Fresno USA. 2002. Englisch und Originale in russisch. ($39.00) Bestellen

600 Originalseiten aus Kirchenbücher zusammengestellt in russisch mit 7.640 Personen aus Chortitza Kolonie. Diese Daten wurden aus dem Archiv Saporoshje entnommen und sind in die Grandma 4 CD-ROM integriert. Ein Teil davon habe ich schon früher veröffentlicht.

   
  
 
Bücher
  
 

Erste Mennoniten Dörfer Russlands 1789-1943. Chortitza - Rosental. N. J. Kroeker, 1981. Vancouver. 292 Seiten, deutsche und englische Ausgabe. Preis 24,50 . Bestellen.

  
 Neuendorf in Bild und Wort. Franz Thiessen. 1984. Espelkamp. 410 Seiten, deutsch. Nicht mehr vorhanden.
  
 

Osterwick 1812-1943. J. Neudorf, H. Neudorf, D. Rempel. 1973. Clearbook. B.C. 224 Seiten, deutsch. Nicht mehr vorhanden.

Das erste Buch über ein Dorf aus Chortitza Kolonie. Heute relativ selten zu finden.

  
 Die Insel Chortitza. Stimmungsbilder, Gedanken, Errinnerungen. Peter Klassen. 1997, Winnipeg. 126 Seiten, deutsch.
  
 Jasykowo. Julius Loewen . 1995, Winnipeg, Canada.122 Seiten, deutsch.
  
 Die Volkszählung im Molotschnaer Mennonitengebiet von 1835. Johann Epp. 2004, Bielefeld . 287 Seiten, deutsch. (€32.00).
  
 Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. 694 Seiten, deutsch. Preis 20.00 €. Das Buch kann man von "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.
  
 

Geschichte der Mennoniten in Russland. George K. Epp , Detmold 1997, Band I., Deutsche Täufer in Rußland, 247 Seiten, Band II., Die Gemeischaft zwieschen Fortschritt und Krise, 271 Seiten. Band III., Neues Leben in der Gemeinschaft "Das Commonwealth der Mennoniten" 1871-1914, 304 Seiten, deutsch. Preis 19,80 pro Band. Bestellen.

Ausführliche Biographie des Autors (englisch).

  
 

Das Mennonitentum in Russland, von seiner Einwanderung bis zur Gegenwart. Adolf Ehrt. 1932. Berlin. 2 Ausgabe 2003. Steinbach. 162 Seiten, deutsch. Preis 20 Euro + Versand.

Wissenschaftliche Untersuchung des Mennonitentums in Russland in den Jahren 1789-1930, sehr viel Statistik.

   
 The Old Colony (Chortitza) of Russia: early history and first settlers in the context of the Mennonite migrations. Henry Schapansky. 2001. New Westminster, BC. 519 Seiten, englisch. ($28.00)
  
 

Die niederländisch-niederdeutschen Hintergründe der mennonitischen Ostwanderungen in 16., 18., und 19. Jahrhundert. Benjamin H Unruh. 1955. Deutsch. Preis 15,00 . Bestellen.

Eine Liste aus diesem Buch wurde 1995 von A. Peters zusamenngestellt "Unruh's South Russian Mennonite Census, 1795-1814".

  
 

Als ihre Zeit erfüllt war. 150 Jahre Bewährung in Russland. Walter Quiring, Helen Bartel, 1963. Canada , deutsch. Bestellen.

Ueber 200 Photos aus Chortitza und Yazykowo Kolonie mit Komentaren.

  
 

Damit es nicht vergessen werde. G. Lorenz, 1974. Winnipeg. 221 Seiten, deutsch.

Ueber 700 Photos aus Preussen und Russland mit Komentaren, viele davon aus Chortitza Kolonie.

  
 

Chortitza Colony Atlas. Altkolonie. Heinrich Bergen. 2004. Canada. 120 Seiten. Zweisprachig - deutsch und englisch. ($30.00). Bestellen.

Das Buch basiert auf die jetzt im Archiv Saporoshje von Heinrich Bergen entdeckte topographische Karte von Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1867. Insgesamt über 65 Karten. Einige Daten aus dem Buch: Topographische Karte von Chortitza Kolonie 1867.

  
 

Das Ende von Chortitza. Gerhard Fast. 1973. 151 Seiten, deutsch. Nicht mehr vorhanden.

Ein Tagebuch von Gerhard Fast 1941-43, er leitete die K. Stumpp Gruppe in Chortitza Kolonie.

  
 Chortitzer Lehrerseminar. Jakob Redekopp. 1987 Paraguay. 42 Seiten, deutsch.
  
 Einer von vielen. Die Lebensgeschichte von Prediger Aaron P. Toews. Olga Rempel. 1979. Winnipeg. 201 Seite, deutsch. Nicht mehr vorhanden.
   
 

Dietrich Heinrich Epp, 1875-1955. Aus seinem Leben,Wirken und selbstaufgezeichneten Erinnerungen. Abram Berg. 1973, Saskatoon. 87 Seiten. deutsch. Nicht mehr vorhanden.

Dietrich Epp war 1895-1923 Lehrer in der Zentralschule in Chortitza und 1919-1923 Leiter des Lehrerseminars.

  
 Ein Hirte der Bedrängten. Heinrich Winter, der letzte Aelteste von Chortitza. Henry H. Winter. 1988. Ontario. 255 Seiten, deutsch.
  
 Wir vom Dnjepr. Verschleppt, versklavt, verschollen. Weg und Schicksal einer russladsdeutschen Volksgruppe. Hans Nickel. 1999. Potsdam. 286 Seiten, deutsch.
   
 

Der Heimat beraubt. Die Mennoniten in der Ukraine während der Wirren am Anfang des 20. Jahrhunderts. Rudolf Penner. 2005. 253 Seiten, deutsch (€13.00).

Unter anderem werden in diesem Buch die Linien von Penner, Klassen und Koop aus Chortitza verfolgt. Bestellen: Adresse: An Rudolf Penner. Julius-Bruhns-Str. 2. 28329 Bremen, Deutschland. Tel. 0421/4675371

  
 

Froese Book 93. David E. Redekop. 1993. Canada. Englisch.

Stammbaum Froeses aus Schoeneberg.

  
 

Auf den Spuren der Ahnen. Robert Friesen. 2000. Minden. 382 Seiten, deutsch (€23.90) Bestellen.

Eine Menge Material über die Geschichte von Mennoniten in Mittelasien.

   
 

Na perelome epoch. N. W. Ostaschewa. 1998. Moskau. 239 Seiten, russisch.

Wirtschafliche Lage Mennoniten am Beispiel Chortitza und Molotschna Kolonie in den Jahren 1914-41. Einige Daten aus dem Buch: Tabellen: Wirtschaftliche Lage von Chortiza und Yazykovo in den Jahren 1914-41.

  
 

Otscherki istorii nemzew i mennonitow juga Ukrainy. S. I. Bobylewa. 1999. Dnepropetrowsk 232 Seiten, russisch.

Eine Sammlung von wissenschaftlichen Publikationen über Mennoniten und Deutsche in der Ukraine.

  
 

Woprosy germanskoj istorii. Teil 2.1998. Dnepropetrowsk.123 Seiten, russisch, ukrainisch.

Eine Sammlung von wissenschaftlichen Publikationen über Deutsche in der Ukraine und Russland.

   
 

Fürsorgekomitee für ausländische Ansiedler in Südrußland 1799-1876. Annotiertes Findbuch. O. Konovalova. Odessa 1998-2005. 6 Bänder, russisch.

Ausfürliche Beschreibung aller erhaltenen und verlorenen Akten vom "Fürsorgekomitee für ausländische Ansiedler in Südrußland" im Odessa Archiv. Einige Daten aus dem Buch: Chortitza Kolonie in den Akten des Fürsorgekomitees in den Jahren 1799-1833.

   
 

Das Block Buch. P. Block; V. Petkau. Selbstverlag 2007. 432 Seiten, deutsch (€20.00) Bestellen.

Die Geschichte der Künstlerfamilie `von den Block` aus Danzig. Familie Block in Preußen. Die Geschichte der Familie von Peter Block (1797-1878) aus Kronsgarten und der Stammbaum seiner Söhne Peter (1822-1901), Jakob (1825-1917) und Johann (1837-1896).

   
 

Das Petkau Buch. Viktor Petkau. Selbsverlag 2005. 224 Seiten, deutsch

Die Geschichte die Familie Petkau mit Familienstammbuch die Familie Abram David Petkau (1854-1936). Kapitel "Name Petkau" aus diesem Buch.

   
 

Rossijskie nemcy vcera i segodnja. Narod v puti [Deutsche aus Russland gestern und heute. Volk auf dem Weg]. Viktor Krieger. Übers. aus dem Deutschen von I. Ceremuškinskij. Moskau: AIRO-XXI 2010, ISBN 978-5-91022-144-8. 104 Seiten, russisch (€10.00) "Bestellen oder Anfragen beim Autor".

In dieser Arbeit sind auch einige Verweise und so manche Illustrationen in Bezug auf Mennoniten zu finden. Inhalt.

   
   
 
Periodika
  
 Zeitschrift "Preservings". Gründer und Herausgeber Delbert Plett. 1993-2005. Manitoba. Englisch. Alle Ausgaben kann man als .pdf- Datei von "Preservings Magazine" runterladen. Hier ein Namensverzeichnis aus allen "Preservings".
  
 

Zeitung "Der Bote". 1924-2008. Steinbach, Manitoba. Deutsch. Schriftleiter waren: Dietrich H. Epp 1924 - 1955, Dr. Walter Quiring 1955 - 1962, Peter B. Wiens 1963 - 1976, Ingrid Janzen 1976 - 1977, Gerhard Ens 1977 - 1991, Erwin Strempler 1991 - 1996, Isbrand Hiebert 1996 - 2002 und Ingrid Janzen Lamp 2003 - 2008.

Im März 2008 wurde die Herausgabe der Zeitung "Der Bote" eingestellt. In Berichten und Todesanzeigen ist eine Menge wertvoller Information für Ahnenforscher. Nachrufe in "Der Bote " 1950-2004" von Erica Suderman (englisch). Nachrufe in "Der Bote " 1924-2008" von Elmer W. Neufeld (englisch).

   
 

Zeitung "Mennonitische Rundschau". 1877-2007. Winnipeg. Deutsch.

Im Januar 2007 wurde die Herausgabe der Zeitung "Mennonitische Rundschau" eingestellt. In Berichten und Todesanzeigen ist eine Menge wertvoller Information für Ahnenforscher. Artikel "Die Mennonitische Rundschau und andere Zeitschriften der Mennoniten-Brüder" (deutsch) und "Nachrufe in "Mennonitische Rundschau" 1930-2001" von Erica Suderman (englisch).

   
 

Zeitung "Die Mennonitische Post". 1977-2008. Steinbach, Manitoba. Deutsch.

"Die Mennonitische Post" ist auf Mennoniten in Latein-Amerika gerichtet, erscheint einmal in 2 Wochen. Nach dem Ende von "Mennonitische Rundschau" und "Der Bote" versucht "Die Mennonitische Post" diese Leser zu gewinnen. Bald soll "Die Mennonitsiche Post" ‘online’ zu lesen und abonnieren zu sein (zur Zeit kann man 3 kostenlose Exemplare als Probe runterladen).
  
  "Mennonite Life". Gründer Cornelius Krahn. 1947-2008. Englisch. Alle Ausgaben von 1947 bis 2008 kann man als .pdf- Datei von "Mennonite Life" runterladen.
   
  

"Der Zionsbote", Organ der Mennoniten Brudergemeinden in Nord-Amerika. Herausgabe 1884-1964. Deutsch. Zionsbote Index. Volume 1. 1884-1919. Fresno. 1984 (deutsch/englisch). Zionsbote Index. Volume 2. 1920-1940. Fresno. 1983 (deutsch/englisch). Zionsbote Index. Volume 3. 1941-1964. Fresno. 1983 (deutsch/englisch).

   
  Zeitschrift "Journal of Mennonite Studies". Englisch. Gegründet 1983 vom Lehrstuhl für mennonitische Studien an der Universität Winnipeg und anderen mennonitischen Organisationen in Canada. Alle Artikel von1983 bis 2009 kann man als .pdf- Datei von hier runterladen.
   
  
Mennonitische Forschungsstelle Weierhof
   
  Fast alle hier erwänte Quellen (und tausende anderen, insgesamt ca. 16.000 Titel) befinden sich in der Mennonitische Forschungsstelle Weierhof (hier eine kurze Beschreibung). Einige Bücher kann man kaufen (hier die Liste), vieles ausleihen und mit seltenen und Originaldokumenten in der Forschungsstelle arbeiten. Leider ist mir die Liste, von den, da erhaltenen Dokumenten und Publikationen, nicht bekannt. Aber fast alles, was ich bis jetzt gesucht habe, ist da. Ihre Anfrage können Sie an den Leiter der Forschungsstelle, Gary Waltner, richten: Email: mennoforsch@t-online.de
  Adresse:
Mennonitische Forschungsstelle Weierhof
Am Hollenbrunnen 2A
67295 Weierhof bei Bolingen
   
  
Laufende Projekte
  
 
1.

Grandma-Pojekt. CMHS Fresno, USA. Mit Abstand das grösste und wichtigste mennonitische Ahnenforschungsprojekt.

 
2.
Mennonite DNA Project. von Glenn Penner. Ein neues Projekt, dass die Ahnenforschung revolutionieren wird, mit Möglichkeiten von den wir vor ein paar Jahre noch garnicht träumen konnten.
 
3
Hans Kutil, Leiter TV-Projekte und Volkskultur beim ORF Landesstudio Salzburg, Oesterreich ist auf der suche nach Verwandten die Auskunft über das Schicksal von Jakob Wilms (13.4.1921- 1945) aus Chortitza geben können. mehr ...
   
  
Links
   
  Tim Janzens Seite, Material das noch nicht veröffentlicht wurde oder jetzt in Bearbeitung ist. Englisch.
  Manitoba Mennonite Historical Society, von Richard D. Thiessen. Material das im Internet schon veröffentlicht wurde. Englisch.
  Mennonite Genealogy Data Index, von Judith Rempel, Dorfberichte im Internet. Englisch.
  Einwandererzentralstelle (EWZ) Applications von Elli Wise. Einwanderungszentralstelle (EWZ) bearbeitete in den Jahren 1939-45 ca.110.000 Anträge von Deutschen aus Russland die sich um die deutsche Staatsangehörigkeit beworben haben. In dieser Liste sind nicht nur Mennoniten sondern alle Deutschen aus Russland erfasst, sie wird seit 2001 ständig erweitert.
  Dietrich Tissens Seite eine Seite über die Geschichte der Kolonie "Neu Samara" in Russland. Deutsch.
  Russlanddeutsche Familienforschung, eine Seite über die Orenburger Kolonie in Russland. Deutsch
  Kitschkas eine Seite über das Dorf Kitschkas in der Orenburger Kolonie in Russland. Deutsch
  Shdanowka eine Seite von David Krahn über das Dorf Shdanowka in der Orenburger Kolonie in Russland. Deutsch
  Iwanowka eine Seite von Waldemar Penner über das Dorf Iwanowka in Omsk, Sibirien. Deutsch
  Orlowo eine Seite von Eugen Peters über das Dorf Orlowo in Slawgorod, Altai. Deutsch
  Grischkowka eine Seite von Andrej Warkentin über sein Heimatdorf Grischkowka (Alexanderfeld, Barnaul) in Altaj. Russisch
  Leninpol, Forum von einer mennonitischen Siedlung in Kirgisien. Deutsch
   
  
Mailliste
   
  MENNO-ROOTS-L@rootsweb.com. Mailliste für mennonitische Ahnenforscher, hier kann man wichtige Informationen verbreiten und bekommen, er dient auch als Forum, in dem man Fragen stellen kann, wenn mann nicht mehr weiter kommt. Diese Liste läuft auf englisch, aber viele Teilnehmer können noch ein bisschen deutsch und auch Uebersetzer, wie zum Beispiel der von "Google" kann weiter helfen. Um sich anzumelden senden Sie eine Email an MENNO-ROOTS-L@rootsweb.com mit einem Wort "subscribe".
   
   
Zuletzt geändert
  
am 14 Juni 2012